Faszination Modellbahn
Internationale Messe für
Modelleisenbahnen, Specials & Zubehör
09.–11. MÄRZ 2018 SINSHEIM
NUR NOCH
Tage:
Stunden:
Minuten:
Sekunden
03.03.2017

Spur Z: Verschiedene Spur Z-Anlagen auf einer Fläche


Auf der Anlage mit Personenbahnhof und vorgelagertem Abstellbahnhof werden Rangierfahrten, abkuppeln und verschieben von Wagen gezeigt. Bei dem analog gesteuerten Betrieb hat der Besucher auch Einblick auf das Stellpult und kann "hinter die Kulissen" schauen. Hintergrund der Anlage ist eine ca. 2,5 Meter lange Stadtkulisse mit interessanten Gebäuden, Auto + LKW-Modellen. Er- und Weiterbauer dieser Anlage ist Ulrich Günther.
Eine weitere Spur Z-Anlage kommt von Sebastian Page. Sie zeigt eine Winterlandschaft mit 2 parallelen Stromkreisen in Form eines verschlungenen Oval über 2 Ebenen. Ein zentraler 4 gleisiger Bahnhof erlaubt lebhaften Zugwechsel. Die Anlage wird analog gesteuert und die Häuser, Signale und Laternen sind beleuchtet.
Herr Gerhard Maurer zeigt eine Modulanlage aus bisher 9 Modulen mit einer Gesamtlänge von 6,50 Metern. Die Module sind nach dem System Jörger mit gleichen Kopfplatten gebaut, die auch mit anderen Modulen zusammengesteckt werden können. Für seine Module wollte er nicht irgendeine Phantasielandschaft nachbilden, sondern konkrete Details der Nebenbahnstrecke Heimbach/Nahe nach Baumholder. Alle gezeigten Gebäude und Brücken wurden teilweise nach Originalplänen selbst gebaut. Die eingebauten Details zeigen erst richtig, dass es möglich ist, auch im Maßstab 1:220 eindrucksvoll schöne Szenen herzustellen. Die Züge auf der Modulanlage werden mit dem Rautenhaus RMX-Digitalsystem gefahren und die einzelnen Streckenabschnitte werden computergestützt überwacht.
Des Weiteren ist ein Containerterminal in Maßstab 1:220 zusehen. Auf diesem Terminal wird der Containerumschlag perfekt nachgebildet. Selbstständig fahrende LKW und funktionierende Umschlagbrücken vervollständigen den Betriebsablauf auf der Anlage. Einige Szenen wie Zollkontrolle oder Campingansiedlung beleben das Umfeld.
Die Wolnzach-Anlage von Peter Friede ist eine liebevoll, detailgetreue dreiteilige Segmentanlage nach Vorbild des Bahnhofs Wolnzach-Markt in den sechziger /siebziger Jahren. Die Anlage wird Analog betrieben mit Jörger Entkuppler. Sämtliche Gebäude sind Eigenbau nach Vorbild. Bauzeit ca. 5 Jahre. Mit Bewegungsmodellen (Kran, Lagerhallentore), einige können vom Publikum aktiviert werden.
Von Manfred Forst kommt noch eine liebevoll und äußerst detailreiche gestaltete „Schweineanlage“ mit Kartonmodellbauhäusern in gekonnter Bauweise gebaut. Die einzelnen Szenen sind realistisch und Vorbildgetreu dargestellt. Hier wird dargestellt, was im Modellbau neben dem Gleis im Maßstab 1:220 möglich ist.

Betreiber: Z-Club International, Herr Sylvester Schmidt, D-81827 München
Anlagengröße: 12 x 7 Meter