Faszination Modellbahn
Internationale Messe für
Modelleisenbahnen, Specials & Zubehör
13.–15. MÄRZ 2020 MANNHEIM
NUR NOCH
Tage:
Stunden:
Minuten:
Sekunden
Besucher  Themenbereiche  Modelleisenbahn  Privatanlagen-Wettbewerb

Privatanlagen-Wettbewerb - Aus dem Hobbykeller ins Rampenlicht

der Privatanlagen-Wettbewerb mit 5 privaten Anlagen auf der Faszination MODELLBAHN Mannheim 2019

Otto Gisch: „Dorisburg“ (Spur H0e)

Die Anlage mit integrierter Carsystem-Strecke spielt irgendwo im deutschen Mittelgebirge in der späteren Nachkriegszeit. Sie besteht aus 2 Segmenten in der Größe von 1,47 x 1 m und 0,55 x 1m. Sie können zusammengesetzt aber auch jedes Teil für sich als Bahn-Analog oder Carsystem-Analog aufgestellt werden. Dargestellt ist eine Pendelzugstrecke vom Bahnhof welche in einem Tunnel endet. Zu sehen ist eine Personen- und Güterzugstrecke und eine Carsystemstrecke mit Abzweig und Haltestelle. Blickpunkt ist eine Gärtnerei mit Markt, Tankstelle, Werkstatt und Hufschmiede. Die Inneneinrichtung der letzten 3 Gebäuden sind Eigenbau. Alle Häuser sind mit LED beleuchtet und dimmbar. Die Züge fahren analog. Die Pendelzugsteuerung erlaubt eine Anfahrt, Beschleunigung und Bremsverzögerung. Die Aufenthaltszeit kann zeitlich eingestellt werden. Durch eine Blockstellensteuerung können zwei Züge abwechselnd fahren. Bei einem Bahnübergang zeigt eine beleuchtetes Andreaskreuz die Sperrung des Übergangs an.

 

Heinz-Ulrich Grumpe: „Geheimnisse der Hobbykinder“ (Spur H0e)

Die Anlage ist angelehnt an die Abenteuer der „Hobbykinder“. Schlüsselszenen aus den Büchern wurden bei der Gestaltung eingebaut. So findet man z. B. aus „Die unheimlichen Leuchtkugeln“ die alte Badeanstalt mit den Tretbooten oder den grünen Sportwagen von Herrn Plimm. Wer die Geschichten kennt, wird viele weiter Gegebenheiten auf der Anlage finden.  Aufgebaut ist die Modellbahn auf drei Malgründen von Boesner mit den Maßen 80 x 40 cm. Die Gleistrassen wurden aufgeständert und das Gelände aus Styrodur-Platten und Zeitungspapier geformt. Sämtliche Gleisanlagen entstanden im Selbstbau mit Code-55 Schienenprofilen (1,3mm). Diese Gleise wurden auf kupferbeschichtete Pertinax-Schwellen gelötet, bzw. auf Holzschwellen aus Leisten 3x2mm geklebt. Der Betrieb erfolgt rein analog mit einem Fahrerlager von Heißwolf. Als Antrieb für die Weichen dienen uralte Postrelais welche mit 24 Volt Gleichstrom angetrieben werden. Bei den Gebäuden wurden handelsübliche Bausätze abgewandelt und für die Landschaft wurde zum größten Teil Baumbausätze und Streufaser verwendet. Selbst bemalte Figuren und unzählige Kleinteile vervollständigen die kleine Anlage.

Wolfgang Stößer: Eselsbrück’sche Lokalbahn (Spur H0e)

Das diesjährige Diorama von Wolfgang Stößer in Kastenbauweise zeigt mit der Eselsbrück’sche Lokalbahn eine Mittelgebirgslandschaft in der Spurweite 9 mm (H0e) in der Epoche III. 

Das Diorama ist geprägt von hohen modellierten Felsen, Gebäuden und Laternen, welche vorbildgerecht beleuchtet sind, sowie Lichteffekte mit Schweißlichtern und einem Feuer in einer Tonne. Die Schmalspurbahn transportiert hauptsächlich Holz, aber auch Personen, Stückgut und Vieh. Die Sägemühle zeigt das Sägeblatt und das Wasserrad in Bewegung und es sind die typischen Sägegeräusche zu hören. Menschen und Tiere beleben liebevoll die Szenerie. Über der schönen Landschaft fliegen die Greifvögel. Originalgetreuer Vogelgesang rundet die stimmungsvolle Atmosphäre auf der schönen Mittelgebirgslandschaft ab.

Günther Jirouschek: Anlage Burgtal (Spur H0)

Bei dieser HO-Anlage handelt es sich um einen Entwurf des „Altmeisters Pit-Peg“.

Dargestellt wird eine 2-gleisige Hauptstrecke die aus einem Tunnel kommend in weitem Bogen um das BW herum in einem Kopfbahnhof endet. Dieser hat 3 Bahnsteiggleise und ein Umfahr gleis. Ein kleines BW mit Drehscheibe und Ringlokschuppen, sowie verschiedene Behandlungsanlagen sind vorhanden.  2 Güterschuppen und ein Fabrikanschluß sorgen für abwechslungsreichen Rangier Spaß. Betrieben wird die Anlage mit einer Roco Digitalsteuerung und Funkmaus.

Im Keller der Anlage befindet sich ein 6-gleisiger Schattenbahnhof mit Platz für 8 Zuggarnituren. Dieser ist als Kehrschleife ausgelegt.  Ein Zug der in Richtung Schattenbahnhof fährt stellt sich seinen Fahrweg in sein Stammgleis dank einer von meinem Sohn und mir entwickelten Transponder-steuerung, die,  in Verbindung mit einer simplen Diodenmatrix das stellen der Weichen bewirkt. Eine Lichtschranke am Ende des Abstellgleises sorgt für einen sicheren Halt der Züge. Gestartet werden die Züge mit einem Taster der einige Sekunden zu drücken ist.

Leo Bettonviel: The Sodumb & Gamorrah Mining and Navigation Company (Spur H0)

Die Nordamerika Anlage von Leo Bettonviel aus den Niederlanden zeigt die Landschaft Vancouver Island in Canada in H0 Normalspur.

Die Modellbahn-Anlage ist mit vielen Details gespickt. An der östlichen Seite der Insel rollt ein Zug aus den Bergen ein, um seine Ware auf einem Frachter entladen zu lassen. Fischer machen sich auf den Weg ins Meer. Beim Leuchtturm dreht sich das Gehäuse wie in Wirklichkeit. In der Nordamerikanischen Bergwelt gibt es viele Tunnels und auch einen Wasserfall. Am Fluss wird nach Gold gesucht. Die Eisenbahn fährt durch die schöne Landschaft, an einer Indianer Ruine und der Silber Mine vorbei in Richtung Hafen. Hier kommt richtig Fernweh auf.